Reisen

Stilikone – Schatzalp

schatz1 Ratet mal, wen wir im Sommer vergangenen Jahres auf der Schatzalp angetroffen haben? Nein, nicht Thomas Mann, der ist ja längst tot. Aber ihr habt natürlich recht, der war auch schon im nostalgischen Jugendstilhotel zu Gast. Schliesslich diente ihm die atemberaubende Bergkulisse als Inspiration für sein Werk „Der Zauberberg“. Nein, wir haben die Arobic-Queen unserer Kindheit schlechthin in der Hotellobby gesichtet: The one and only – Jane Fonda! Natürlich ohne Neonstirnband. Diese drehte just zur selben Zeit, als wir uns ein kinderloses Wochenende in den Davoser Bergen gönnten, Szenen zum Film „Youth in Venice“ im ehemaligen Sanatorium ab. Was auch nicht weiter erstaunlich ist: Denn die Seele des Hauses – so esoterisch dies auch klingen mag – ist im Hotel Schatzalp definitiv noch vorhanden. Die perfekte Filmkulisse schlechthin. Denn hier wurde kein architektonischer Murgs betrieben und auf Modern gemacht. Im Gegenteil: Der ehrwürdige Schick, der vergangener Tage findet sich im Hotel Schatzalp in jedem Raum wieder. Gut möglich also, das man auf der grossen Sonnenterasse, wo einst Sanatoriums-Patienten ihre Tuberkulose auskurierten, heute plötzlich ein Thomas-Mann-Look-Alike sitzen sieht.

schatz2

BILD WEB 3

 

 

Was man hier sonst noch so tun kann, ausser für Jugendstilarchitektur ins Schwärmen geraten? Spazieren, schlafen, lesen, essen, saunieren – das perfekte Programm also für ein kinderloses Wochenende.

DZ ab 115 Fr. www.schatzalp.ch

schatzalp3schatzalp4ws19-b254-20031004195540-w

 

Kommentare

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Sicherheitsfrage Captcha *